So unterbinden Sie das ständige Bellen Ihres Labrador Welpen

Jetzt, nachdem ihr alle Gründe kennt, warum die Labrador Welpen bellen, wäre es leicht die richtige Verhaltens-und Umgangsform dafür anzuwenden. Haltet euch immer vor Augen, dass Hunde aus unterschiedlichen Gründen bellen, deswegen wäre es nicht sinnvoll für jedes Bellen die gleiche Strategie anzuwenden.
Macht euch bewusst warum der Hund bellt und dann wendet die richtige Strategie an, um das Bellen zu unterbinden.


Dies wird nicht nur dafür sorgen, dass das Problem richtig angegangen wird, sondern auch eine engere Verbindung zwischen euch und dem Labrador Welpen schaffen, indem er euch als „Leittier“ vertraut. Es ist auch wichtig zu wissen, dass Hunde die Angst und Unsicherheit ihrer Besitzer nur allzu gut spüren und daraufhin oft mit noch mehr Gebell reagieren.

Leistet eurem Hund Gesellschaft

Wenn er Hund während der ersten Nächte, die er zu Hause verbringt, bellt, dann lasst den Labrador Welpen in eurem Schlafzimmer auf seinem Hundekissen oder in einem Hundekörbchen schlafen. Labrador Welpen haben während dieser Phase große Trennungsangst und um das Problem in den Griff zu bekommen, sollte er im selben Zimmer mit euch schlafen, damit der Welpe euch sehen kann. Auf diese Weise wird ihm bewusst, dass er nicht alleine ist und er wird sich nicht mehr fürchten oder einsam fühlen. Es kann auch hilfreich sein, ihm ein etwas von eurer Kleidung hinzulegen das euren Geruch trägt.

Es kann dem Labrador Welpen helfen, ruhiger zu werden. Seht zu, dass die Labrador Welpen einen warmen und weichen Schlafplatz bekommt. Es ist sinnvoll, ihm einige weiche Dinge wie Kissen oder Kuscheltiere dazu zu legen, damit der kleine Welpe bequem schlafen kann. Welpen können nicht besonders gut schlafen, wenn der Platz an dem sie liegen kalt ist oder sie auf einer harten Unterlage liegen. Da die kleinen noch nicht besonders viel Eigenwärme abgeben können, ist es manchmal eine gute Idee, ihnen unter das Hundebett eine Wärmflasche zu legen, das die mütterliche Wärme nachahmt, so dass sie sich gleich sicherer und geborgen fühlen.

Deckt alle Bedürfnisse des Labrador Welpen ab

Fressen ist eines der wichtigsten Punkte eines Labrador Welpen, der sich im Wachstum befindet; wenn die Welpen Hunger haben dann fühlen sie sich nicht besonders wohl und kommunizieren ihr Hungergefühl durch bellen. Indem ihr dem Labrador Welpen eine ausgewogene Mahlzeit bereit stellt, sorgt ihr nicht nur dafür, dass er rasch wächst, sondern auch dass der kleine Welpe sich gesund entwickeln kann. Ein gesunder Hund wird ausgeglichener sein als ein ungesunder. Es ist sinnvoll ihnen das zu geben, was sie zum Fressen benötigen, oder sie nach dem Fressen gleich mit nach draußen zu nehmen, damit sie ihr Geschäft verrichten können. Das hilft euch auch dabei den Welpen in seiner Sauberkeitserziehung zu unterstützen. Sorgt für genügend mentale Stimulation und physischen Auslauf. Ein Labrador Welpe, der sich langweilt wird unruhig und laut, wenn er für seine körperliche und mentale Aktivität kein Ventil findet. Wenn sie nichts haben womit sie sich beschäftigen können, dann verharren sie oft im bellen, da sie dadurch eure Aufmerksamkeit bekommen.

Denkt daran, Labrador Welpen benötigen sportliche Betätigung genau wie wir und ohne dass sie genügend Auslauf erhalten bei der sie sich auspowern können, setzen sie ihre Energie anderweitig ein, meistens mit unaufhörlichem Bellen. Bevor ihr euren Welpen in sein Körbchen legt, solltet ihr wirklich sicher sein, dass der Labrador Welpe erschöpft und müde genug ist. Ihr solltet täglich für einen Auslauf von mindestens 2 Stunden sorgen, dies bedeutet eine abwechslungsreiche Aktivität aus Spaziergang, Spielen und Toben. Laufen, Fangen spielen und andere physischen Herausforderungen sind bestens dafür geeignet. Auch ein paar empfehlenswerte Hundespielzeuge sorgen dafür, dass es eurem Labrador Welpen nicht langweilig wird.

Somit erziehen Sie Ihren Hund kinderleicht! -mehr lesen
Bringt eurem Labrador Welpen Gehorsamkeitstraining bei

Dies ist eine gute Art um eurem Hund beizubringen wann er bellen soll und wann nicht. Natürlich freuen wir uns, wenn unser Welpe freudig auf uns zuläuft, wenn er uns sieht, aber wir wollen auch, dass er lernt, wann und wo er das richtig macht. Wenn euer Hund gewohnt ist, dass er an euch hochspringt sobald ihr nach Hause kommt, dann macht er dies möglicherweise auch wenn Gäste kommen, und dies könnte zu einem Problem werden. Bringt eurem Welpen bei, sich hinzusetzen oder zu einem bestimmten Platz im Hause zu gehen, wenn ihr nach Hause kommt und zu euch zu kommen, sobald es Zeit ist zum Spielen ist.

Sozialisiert den Labrador Welpen

Ein Hund kann wütend und ungenießbar werden, wenn er als Welpe nicht genügend sozialisiert wurde. Wenn er nicht gewohnt ist, auf andere Leute oder Hunde zu treffen, dann könnte er verängstigt oder verteidigend reagieren wenn er jemanden trifft und dies kann potentiell zu einem aggressiven Hund führen. Es ist wichtig, den Hund bereits im Welpenalter mit anderen Menschen und Hunden regelmäßig in Berührung zu bringen, damit er lernen kann, dass diese für ihn keine Gefahr darstellt. Dies wird auch dazu verhelfen, dass der Hund nicht bissig reagiert. Einen jungen Labrador Welpen mit nach Hause zu bringen kann schlaflose Nächte bedeuten und entnervendes Gebell tagsüber, aber es muss nicht zwangsläufig der Fall sein. Es gibt viele Möglichkeiten wie man einen Hund vom Bellen abhalten kann; das einzige was ihr dabei wissen müsst ist, der Grund warum der Hund bellt, damit ihr das Problem angehen und effizient angehen könnt. Schwarze Labrador Welpen sind energiegeladene kleine Wollknäule, die permanent bellen weil sie sich freuen oder aber um eure Aufmerksamkeit zu erlangen. Während das Bellen eines Welpen oftmals noch als niedlich angesehen wird, könne diese Unart schon bald richtig nervig für euch und eure Nachbarn werden, sobald der Hund etwas älter ist und diese Verhaltensweise nicht rechtzeitig korrigiert wurde.

Belohnt den Labrador Welpen

Belohnt euren Labrador Welpen wenn er ruhig ist, indem ihr in richtig und nachdrücklich lobt und ihm ein kleines Leckerli zuschiebt. Ignoriert den Labrador Welpen, wenn er bellt.( vorausgesetzt alle seinen wesentlichen Bedürfnisse wurden erfüllt!), denn dies wird dem Welpen zeigen, dass das bellen nicht mit etwas schönem belohnt wird, während er sobald er sich ruhig verhält, eine Belohnung erhält. Labrador Retriever gelten als sehr intelligent und daher ist es relativ einfach, sie zu trainieren, besonders während der ersten 6 Monate ihrer Welpenzeit. Diese Hunderasse reagiert äußerst gut auf positive Verstärker und Belohnungen durch Leckerlis.

Bringt eurem Labrador Welpen bei, den Befehl „ruhig“ mit etwas positiven in Verbindung zu bringen. Wartet bis euer Labrador Welpe mit dem Bellen beginnt oder gibt dem Labrador die Anweisung zu bellen, wenn jemand an der Türe läutet oder an der Tür klopft. Sobald der Kleine mit Gebell loslegt, gebt ihm den Befehl „Ruhe“. Benutzt nur ein Wort für diesen Befehl, um es für den Welpen möglichst einfach und verständlich zu halten. Wartet bis der Welpe mit dem Gebell aufhört und sobald er das macht, erteilt ihm ein richtig großes Lob, mit einer Streicheleinheit und einem Leckerli. Alternativ könnt ihr, wenn der Kleine nicht aufhört zu bellen auch ganz sanft seine Schnauze nehmen und sie für einige Sekunden zuhalten. Sofort danach wir der Hund gelobt und erhält ebenfalls eine Belohnung. Mit der Zeit wird der Labrador Welpe den Zusammenhang verstehen und ihr könnt die Zeiträume für den Befehl „Ruhe“ verlängern. Mit viel Lob und leckeren Belohnungen werden die Labrador Welpen bald aufhören zu bellen und sich für längere Zeit ruhig verhalten.

Somit erziehen Sie Ihren Hund kinderleicht! -mehr lesen
Spielsachen anbieten

Bietet dem Energie geladenem Labrador Welpen auch eine Menge an Spielsachen an, mit denen er sich unter Tags beschäftigen kann, wenn ihr nicht zu Hause seid. Die Labrador Welpen die sich langweilen, werden in eurer Abwesenheit nicht nur Sachen zerstören, sondern unaufhörlich um Aufmerksamkeit bellen, bis ihr wieder zurück seid. Benutzt Spielsachen wie einen Kong, den ihr mit leckeren Pasten wie Erdnussbutter oder Leberwurst füllen könnt. Wenn sich euer kleines Fellknäul mit seinen Spielsachen beschäftigt und versucht an die leckere Paste im Kong oder im Ball zu gelangen, hat er keine Chance ängstlich oder gelangweilt zu reagieren und zu bellen.

Ablenkungen vermeiden

Versucht auch alle Stimuli aus dem Weg zu räumen, die den kleinen Labrador Welpen tagsüber zum Bellen bringen könnten. Macht die Vorhänge zu, damit euer Hund die anderen Tiere draußen, wie Hunde, Katzen oder Eichhörnchen , die das bellen auslösen, nicht sehen kann. Spielt beruhigende Musik, welche die Geräusche von draußen übertönt, so dass der Welpe keine Gelegenheit bekommt, auf die Geräusche außerhalt des Hauses/ der Wohnung mit Bellen zu reagieren.Desensibilisiere den kleinen Labrador Welpen bezüglich der Anwesenheit und des Umgangs mit anderen Tieren und Menschen, indem ihr ihn damit z.B. auf Spaziergängen immer wieder in Berührung bringst. Euer Labrador Welpe wird bald verstehen, dass andere Lebewesen als positiv zu bewerten sind und nichts vor dem man Angst haben muss, so dass er sich nicht mehr gezwungen sieht, sein Territorium zu verteidigen und zu bellen.

Den Labrador Welpen richtig auspowern

Verschafft dem kleinen Labrador Welpen täglich genügend Bewegung, durch Spaziergänge und gemeinsame Spiel, so dass es seinen Belltrieb unterdrückt. Wenn der kleine Welpe nicht genügend ausgepowert wird, dann lenkt sich seine Energie in negative Verhaltensweisen wir bellen, bellen und noch mehr bellen. Labradore wurden ursprünglich dazu gezüchtet um bei der Jagd die Beute aufzuspüren und anzubringen, deswegen kommt das Fangen Spiel dem natürlichen Instinkt des Labradors entgegen, sowohl körperlich als auch mental. Genügend Bewegung im Einklang mit einer guten Welpen Erziehung und einfachen Anweisungen zum Gehorsam ( „sitz“, „bleib“, komm“) bilden eine gute Grundlage, unerwünschtes Bellen des Hundes unter Kontrolle zu bekommen. Aber denkt daran: Menschen sprechen, Hunde bellen!

Aus diesem Grund ist es überaus wichtig zu verstehen, warum der Hund bellt, bevor wir das Bellverhalten korrigieren können. Bellen ist ein natürliches Hundeverhalten. Es ist ihr Hauptkommunikationsmittel, gepaart mit Jaulen, Knurren, Seufzen und Heulen.
Labradorwelpen benutzen ihre Stimme sobald sie geboren werden. Je größer sie werden desto größer wird auch ihr Vokabular, genauso wie bei Babys. So wie man von niemandem verlangen würde sein Leben lang zu schweigen, so kann man auch nicht vom Hund verlangen, seine Stimme nicht zu benutzen. Allerdings kann man ihn darauf hintrainieren, diese nur gezielt einzusetzen.
Macht euch den Grund des Bellens bewusst.
Bevor man das Nerv tötende Gebell unterbinden kann, muss man wissen warum der Hund bellt. Denn mit einem Hund, der aus Angst heraus bellt, muss man ganz anders umgehen als mit einem der aus Spieltriebt heraus bellt.
Um das Bellen erfolgreich in den Griff zu bekommen, muss man verstehen, was der Hund sich von seinem Gebell verspricht.

Wichtig: Macht euch bewusst, dass die Labrador Welpen sich nicht in einer bestimmten Art und Weise verhalten, wenn sie dafür nicht eine Belohnung erhalten. Sie bellen nicht, um euch auf die Nerven zu gehen. Sie erhalten einen positiven Stimulus wenn sie bellen. Es ist eure Aufgabe diesen zu erkennen und dem Welpen dann eine Belohnung zu geben, wenn er ruhig ist, eine Belohnung, die wesentlich größer und ansprechender ist. Viel Erfolg!

[Gesamt: 3   Durchschnitt:  5/5]